QPC CBD France comp

Der Staatsrat verweist die von den französischen CBD-Herstellern eingereichte QPC an den Verfassungsrat

Die rechtliche Anerkennung von CBD in Frankreich ist kein reibungsloser Prozess. Der Kampf zwischen den CBD-Produzenten und den Justizbehörden nimmt kein Ende. Die neue Etappe dieses schmerzhaften Weges wurde von der französischen Vereinigung der Cannabinoidproduzenten (AFPC) eingeleitet, die am 28. Juli eine QPC (Question Prioritaire de Constitutionnalité) einreichte, um die Rechtsgrundlage des Dekrets vom 22. August 1990 anzufechten. Nach der Prüfung dieser QPC beschloss der Staatsrat schließlich, sie an den Verfassungsrat zu verweisen.

Ein komplexes Thema mit vielfältigen Herausforderungen

Das damals angefochtene Dekret schloss nicht nur den Stängel, sondern auch die Blüte von der Genehmigung für den Verkauf, den Anbau, die Einfuhr und die Ausfuhr bestimmter Cannabissorten aus, was die AFPC als Hindernis für ihre unternehmerische Freiheit ansah. Die Entscheidung des Staatsrats, die QPC zu bestätigen und an den Verfassungsrat weiterzuleiten, ist ein erster Sieg für die AFPC und ein weiterer Schritt zur Lockerung der Vorschriften für CBD. Die AFPC - der etwa 60 aktive Mitglieder angehören, die im Namen von mehr als 500 unabhängigen Hanfanbauern im ganzen Land sprechen - möchte die Aufhebung des Dekrets vom August 1990 erreichen, indem sie in ihrem Namen eine Petition im Namen von Maître Scanvic einreicht. Sie beklagen nämlich, dass der fragliche Text die französischen Hanfbauern weitgehend benachteiligt, indem er ihnen den Anbau von Hanf, der für CBD bestimmt ist, auf französischem Boden verbietet, während die Einfuhr von CBD-Blüten aus anderen Ländern der Europäischen Union erlaubt ist.

Zeit für Veränderungen...

Wenn der Verfassungsrat ihnen zustimmt, wird nicht nur das Dekret verschwinden, sondern es könnte auch die gesamte Struktur der Regulierung des Cannabiskonsums in Frankreich verändern. Außerdem wird erwartet, dass der Rat innerhalb von drei Monaten eine Entscheidung treffen wird. Sollte der Rat ihre Forderung jedoch ablehnen, werden Frédéric Scanvic und die AFPC vor dem Staatsrat die Verletzung des EU-Rechts aufgrund der Nichteinhaltung des Kanavape-Urteils geltend machen. François Piotrowski, Präsident des französischen Verbandes der Cannabinoid-Produzenten, fügte hinzu: "Wenn es das ist, was es braucht, um endlich eine Antwort auf die Frage nach Hanf zu bekommen, dann denke ich, können wir Herrn Scanvics Kühnheit für den Erfolg dieses ersten Schrittes nur begrüßen.

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :