iStock-1318680598

Männliche oder weibliche Cannabispflanze: Was ist der grundlegende Unterschied?

Bei den Menschen ist die Fortpflanzung recht einfach. Aber wie erfolgt die Fortpflanzung bei Pflanzen, genauer gesagt bei der Cannabispflanze oder Cannabis sativa? Gibt es männliche und weibliche Pflanzen? Wenn ja, was sind die Unterschiede zwischen den beiden? Und vor allem: Wie kann man sie erkennen? Wir klären Sie mit diesem Artikel auf.

Die Fortpflanzung von Cannabis

Bei Pflanzen gibt es verschiedene Arten der Fortpflanzung. Einige sind hermaphroditisch, d. h. die Pflanze hat Stempel und Staubgefäße in derselben Blüte. Andere Pflanzen sind monözisch, sie sind nicht hermaphroditisch, besitzen aber die männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane auf derselben Pflanze.

Die Pflanze Cannabis sativa ist zweihäusig, die weiblichen und männlichen Fortpflanzungsorgane befinden sich auf verschiedenen Pflanzen. Man kann die Fortpflanzung dieser Pflanze mit der von Menschen vergleichen, sie benötigen ein männliches und ein weibliches Organ.

Für die Fortpflanzung von Cannabis muss man durch die Bestäubung gehen, wobei sich der Pollen der männlichen Pflanze auf der Blüte der weiblichen Pflanze niederlässt, um diese zu befruchten. Es gibt auch Cannabispflanzen, die hermaphroditisch sind, wobei eine einzige Pflanze ausreicht, damit die Fortpflanzung stattfindet.

Warum sind weibliche Pflanzen sehr wichtig?

Zum Vaporisieren oder Drehen eines Joints werden nur die Blüten der weiblichen Pflanzen verwendet, sofern sie nicht befruchtet werden. Diese Technik wird Sensimilla genannt. Man wählt die weiblichen Pflanzen aus, weil sie mehr THC produzieren als die männlichen Pflanzen.

Wie steht es mit der Befruchtung?

Wenn Sie Cannabis anbauen möchten, sollten Sie wissen, dass eine Befruchtung um jeden Preis vermieden werden muss, da dies sehr wichtig für den reibungslosen Ablauf Ihres Anbaus ist.

Man muss wissen, dass die gesamte Energie der Pflanze nach der Befruchtung direkt in die Produktion der Samen geht, und das hat mehrere Folgen. Zunächst einmal produziert die weibliche Pflanze, wenn sie befruchtet wird, kleinere Blüten. Auch die Entwicklung der Samen findet in der befruchteten weiblichen Pflanze statt. Diese Samen können durchaus explodieren, wenn sie mit Hitze in Berührung kommen. Außerdem kann ihr Rauch ziemlich giftig für die Gesundheit sein, wenn er eingeatmet wird.

Aus diesem Grund werden nur unbefruchtete weibliche Pflanzen verwendet. Für eine erfolgreiche Cannabisernte sollten Sie darauf achten, männliche und weibliche Pflanzen zu trennen.

männlich weiblich Cannabis

Feminisierte Cannabis-Samen

Es ist durchaus möglich, Cannabissamen zu feminisieren, dabei werden künstlich Cannabissamen ausgewählt, die weibliche Pflanzen hervorbringen werden.

Es gibt viele zuverlässige Techniken, mit denen man feminisierte Samen erhalten kann, man passt normalerweise den Beleuchtungszyklus an, damit nur die weiblichen Samen wachsen können.

Es wird auch kolloidales Silber verwendet, um die weiblichen Pflanzen zu behandeln, oder auch eine Silberthiosulfatlösung. Die behandelten Pflanzen werden männliche Pollen haben, die aber nur weibliche Genetik enthalten, um jedes Mal weibliche Samen zu erhalten. Diese Technik ist zuverlässiger als Beleuchtungszyklen.

100% der Pflanzen sind weiblich?

Obwohl hochpräzise Behandlungen eingesetzt werden und es sich um recht zuverlässige Methoden handelt, kann man keine 100-prozentige Trefferquote erzielen. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass aus einem sogenannten feminisierten Samen eine männliche Pflanze entsteht. Aus diesem Grund sollten Sie wachsam bleiben und die Pflanze auch dann überprüfen, wenn sie aus einem feminisierten Samen stammt.

Erkennen von männlichen und weiblichen Pflanzen

Für jeden Grower ist es von entscheidender Bedeutung, männliche und weibliche Cannabispflanzen erkennen zu können. Männliche und weibliche Pflanzen zu haben, ist überhaupt nicht empfehlenswert, da Ihre Ernten nicht produktiv sein werden.

Entdecken wir die Besonderheiten der Pflanzen beider Geschlechter und wie wir sie erkennen können.

Eine weibliche Pflanze

Weibliche Pflanzen haben die Besonderheit, dass sie buschiger und gesünder sind als männliche Pflanzen, außerdem haben sie viel mehr Äste. Man kann sie zu Beginn der Blütezeit leicht erkennen, denn die Zweige haben viele kleine Härchen, aus denen sich die Blütenköpfe entwickeln werden.

Aber es gibt Methoden, mit denen Sie schon vor Beginn der Blüte feststellen können, ob Ihre Pflanze weiblich ist. Untersuchen Sie einfach die Stelle, an der das Blatt entsteht oder die Blattachsel. Wenn die Pflanze weiblich ist, können Sie ein Haar erkennen, das aus einem kleinen Knäuel herauswächst. Es empfiehlt sich, eine Lupe zu verwenden, um die Pflanze besser untersuchen zu können. Dies ist eine recht zuverlässige Methode, da das betreffende Haar bereits mehrere Wochen vor der Blüte sichtbar ist.

Nach sechs Wochen, nachdem die Pflanze gekeimt hat, können Sie eine männliche und eine weibliche Pflanze vollständig unterscheiden, so dass Sie sie trennen können, um eine Befruchtung zu verhindern.

Eine männliche Pflanze

Männliche Cannabispflanzen sind ziemlich anders als weibliche. Ihr Aussehen ist weniger gesund als das einer weiblichen Pflanze und sie sind weniger buschig als weibliche Pflanzen, sie haben auch viel weniger Äste und sind weniger hoch.

Auch beim Betrachten einer männlichen Pflanze kann man unter den Blattachseln kleine Kugeln sehen, aus denen jedoch keine Haare hervorkommen und die in der Regel größer sind als die der weiblichen Pflanzen.

männliches und weibliches Cannabis

Hermaphroditische Pflanzen erkennen

Obwohl es eher selten vorkommt, ist es möglich, dass eine Cannabispflanze weibliche und männliche Geschlechtsorgane auf derselben Pflanze entwickelt, diese Pflanze ist dann hermaphroditisch. In diesem Fall spricht man von Selbstbefruchtung.

Hermaphroditische Pflanzen sind eine Folge ungünstiger Umstände, es handelt sich um eine Reaktion der Natur. Sie entwickeln sich in der Regel aufgrund von Krankheiten, Beschädigungen, Nährstoffmangel und sogar ungünstigen Wetterumständen. Es gibt auch genetische Veranlagungen, dies hängt von der Quelle ab. Aber oft sind ungünstige Bedingungen die erste Folge, weshalb Sie Ihre Cannabispflanze gut pflegen sollten, da sie sehr empfindlich und sensibel sind.

Ebenso wie bei einer männlichen Pflanze reicht es aus, eine hermaphroditische Pflanze zu haben, um in kurzer Zeit ein ganzes Gewächshaus zu füllen. Dies ist eine unangenehme Situation für Züchter, die den Pollen der männlichen Blüten nicht mögen. Die Folge wird sein, dass die weiblichen Blüten klein werden und Samen produzieren und vor allem einen sehr niedrigen THC-Gehalt haben.

Wie erkennt man eine zwittrige Pflanze?

Generell lassen sich zwei Arten von hermaphroditischen Pflanzen unterscheiden. Die erste Pflanze hat die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane deutlich voneinander getrennt an der Blattwurzel. Sie können eine kleine Kugel mit einem Haar (weiblich) und eine größere Kugel (männlich) beobachten.

Die zweite Pflanze besitzt eine Art umgekehrte Kugel in den Blattachseln, die einer Banane ähnelt, diese wird den für die Befruchtung notwendigen Pollen enthalten.

Allgemeine Schlussfolgerung

Das Geschlecht einer Cannabispflanze zu kennen ist nicht offensichtlich, aber es ist ein notwendiger Schritt, um die Produktion zu optimieren, da die Befruchtung die Menge an THC, die in weiblichen Pflanzen enthalten ist, negativ beeinflusst. Nur die unbefruchtete Cannabisblüte einer weiblichen Pflanze wird für die Produktion von Cannabis verwendet. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, zwittrige und männliche Pflanzen zu identifizieren.

Produkte, die wir empfehlen
Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :