Die Geschichte der beliebtesten CBD-Sorte: OG Kush

OG Kush: die Geschichte der beliebtesten CBD Sorte

In der Cannabis-Industrie ist die beliebteste CBD-Sorte zweifelsohne OG Kush. Diese Kultsorte ist seit Jahrzehnten der Stoff, aus dem Cannabis-Legenden gemacht sind, und um ihren Namen ranken sich Mythen über ihre schwer zu bestimmende Herkunft. Was wissen wir über die Ursprünge und die Geschichte von OG Kush, der berühmtesten Marihuana-Sorte der Welt?

Gerüchte über die Herkunft von OG Kush haben dazu beigetragen, eine Geschichte voller Geheimnisse um die Sorte zu schaffen. Die Pflanze wurde mehrfach gezüchtet, weitergegeben und manipuliert, wodurch die Linien, die zum Ursprung der ursprünglichen Sorte führen, verwischt wurden.

In diesem Artikel werden wir versuchen, die Wahrheit zu enträtseln und die wahrheitsgetreuesten Informationen über die Geschichte der legendären OG Kush zu extrahieren, die so viele Fans in der Cannabis-Welt fasziniert.

Woher kommen die verschiedenen Sorten von CBD?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Cannabidiol (CBD)-Produkte, das nicht-psychoaktive Molekül der Cannabispflanze, je nach Pflanze, aus der es gewonnen wird, unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Sofern es sich nicht um ein CBD-Isolat, also ein reines CBD-Produkt handelt, enthalten CBD-Produkte aus bestimmten Pflanzen ein Kompendium von Verbindungen (lesen Sie Wofür werden Terpene verwendet?), die nur in der Pflanze selbst vorkommen

Aus diesem Grund gibt es auf dem Markt eine große Auswahl an CBD-Typen. Jede Art von CBD stammt von einer anderen Pflanze, mit einem anderen Namen, einer anderen Geschichte und Herkunft. Deshalb gibt es Sorten, die stärker sind als andere, oder milder, mit unterschiedlichen Aromen, Geschmacksrichtungen und Wirkungen.

Jeder Sorte der Cannabispflanze ist ein anderer "Familienname" zugeordnet, der sich oft auf die Wirkung auf den Konsumenten oder die geografische Herkunft bezieht.

Was ist die Sorte Kush?

Die Kush-Familie hat ihren Nachnamen von ihrem geografischen Ursprung, genauer gesagt von einem Gebirgszug in Indien, Afghanistan und Pakistan, daher die verschiedenen Namen, die mit der Region zusammenhängen. Viele Cannabissorten stammen von der gleichen Sorte oder "Familie" von Cannabis ab. Beispiele für Kush sind Hindi Kush, Banana Kush, Afghan Kush und die bekannte Amnesia Kush.

Kush gehört hauptsächlich in die Indica-Hybrid-Kategorie und nicht in die Sativa-Kategorie, aber es gibt viele Hybrid-Sorten von Kush. Diese Familie von Cannabis bringt Schläfrigkeit, aber auch Euphorie und Freude.

Kush zeichnet sich auch durch ihr wildes Erbe aus, das in den Regionen des Himalayas wächst. Die Pflanze wächst natürlich und ist viel widerstandsfähiger und stabiler als die im Labor gezüchteten Sorten.

Interessiert man sich für ihre Anatomie, erkennt man die Sorte Kush an der Dichte ihrer Knospen und ihrem buschigen Aussehen. Die Blätter haben oft violette Highlights, und die Stempel wechseln zwischen braun, orange und bronzefarben. Kush ist ein schneller Blüher und kann drinnen und draußen angebaut werden.

In Bezug auf den Geschmack bringt Kush ähnliche Aromen, unabhängig von ihrer Hybridsorte. Seine Aromen werden als blumig, fruchtig und holzig bezeichnet. Ihm wird ein starker Zitrusgeschmack und krautige oder pfeffrige Aromen nachgesagt. Kush wird am besten am Abend oder in der Nacht konsumiert, da es eine sehr starke beruhigende Wirkung hat, die tagsüber nicht sehr praktisch ist.

Normalerweise enthalten Produkte aus der Kush-Familie bis zu 24% CBD und einen hohen Anteil an THC. Heutzutage sind die auf dem Markt verkauften Versionen von Kush komplett frei von THC, so dass sie frei konsumiert werden können, besonders in Frankreich, wo Produkte mit mehr als 0,2% THC nicht legal sind.


Die Geschichte von OG Kush

Was ist also die Geschichte hinter der beliebtesten Blume Kaliforniens, die auch bei Prominenten wie Snoop Dogg und Wiz Khalifa beliebt ist?

Die Geschichte von OG Kush beginnt in den Hindukusch-Bergen im Nordosten Afghanistans, dem Ort, wo das beste Haschisch der Welt herkommt. In den 1960er und 1970er Jahren reisten europäische Hippies nach Indien und entdeckten viele lokale Marihuana-Genetik, die mit traditionellen indischen Methoden angebaut wurde. Sie bemerkten, dass die Geschmäcker und Aromen dieser Blumen viel qualitativer waren als das, was sie zu Hause finden konnten. Diese Anlagen bieten ein völlig anderes Spektrum.

Bis in die frühen 1980er Jahre brachten Reisende immer wieder Samen dieser erstaunlichen Pflanze in den Westen, wodurch die Pflanze in den westlichen Kulturen selten und wertvoll wurde. In dieser Zeit wurden sich die Züchter des wertvollen Unterschieds in der Genetik der afghanischen Pflanzen bewusst, zumal der Anbau von Cannabis durch staatliche Restriktionen immer schwieriger wurde. In der Tat sind diese Pflanzen, die bereits Kush genannt wurden, klein, schnell wachsend und haben überdurchschnittlich große Harzdrüsen. Die Kreuzung mit den eigenen lokalen Stämmen führte zu außergewöhnlichen Ergebnissen. Es war der Beginn einer neuen Ära, einer Ära voller dicker, würziger und kraftvoller Blumen. Die Ära des Kush.

Seitdem hat Kalifornien die Produktion und den Export dieser Pflanze fortgesetzt, deren Ruf in der Verbrauchergemeinschaft, aber auch in der Popkultur dank der Künstler, die sie gefördert haben, gewachsen ist.

Was bedeutet also die OG-Bezeichnung von Kush OG?

Um herauszufinden, was OG bedeutet, müssen Sie die beiden Urväter der Cannabiszüchter von Los Angeles aus den frühen 1990er Jahren fragen: Matt "Bubba" Berger und Josh Del Rosso. Sie halfen, Kush auf der ganzen Welt zu verbreiten und machten es extrem populär. Auf die Frage, wofür OG stehe, antwortete er, dass die Kush (die damals nur Kush genannt wurde) so beliebt sei, dass sich ein Schwarzmarkt für Fälschungen gebildet habe. Um das Original von den Kopien zu unterscheiden, beschlossen die beiden Züchter, dem Namen Kush das "OG", also "Original", voranzustellen.

Die Wirkungen und therapeutischen Eigenschaften von OG Kush

OG Kush ist eine CBD-Sorte mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften, was sie zu einer ausgezeichneten medizinischen Marihuana-Sorte macht. Es ist sehr effektiv bei der Linderung von depressiven Beschwerden, Angstzuständen und Schlaflosigkeit. OG Kush ist eine Sorte, die Sie gesellig macht. Durch den Konsum entspannt man sich in der Gesellschaft und erlangt einen leichteren Umgang mit seiner Entourage.

Seine beruhigende und energetisierende Wirkung bringt ein Gleichgewicht, das seinen Konsumenten glücklich und entspannt, leicht euphorisch macht. Seine negativen Auswirkungen sind der pastöse und trockene Aspekt, den es im Mund gibt und das Austrocknen der Augen, das es verursachen kann.

OG Kush ist dafür bekannt, eine Wohlfühlsorte zu sein, kann aber bei übermäßigem Konsum auch Paranoia erzeugen.

Warum ist OG Kush so eine legendäre Sorte?

Sie fragen sich wahrscheinlich, warum OG Kush so anders behandelt wird als andere CBD-Sorten auf der Welt. Zunächst einmal ist der Konsum von OG Kush eine Garantie dafür, eine stabile und gleichzeitig potente Sorte zu haben. Die internationalen Versionen sind mit THC beladen und bieten daher einen ziemlich großen Kick im Vergleich zu anderen Sorten, etwas, das die Konsumenten sehr schätzen. Die Kush-Familie im Allgemeinen hält die CBD Blüten blumen dank ihrer ursprünglichen Genetik.

Schließlich ist OG Kush auch eine Legende aufgrund ihrer Geschichte, der mystischen Atmosphäre, die im Laufe der Jahre um sie herum geschaffen wurde, und ihres Beitrags zur Popkultur aus Kalifornien.

Finden Sie die OG Kush Blueten auf unserer e-shop 321 CBD.

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :