kanavpe suite et fin comp

Fortsetzung und Ende der Kanavape-Affäre: Die beiden Gründer sind endlich frei.

Alles, was man den beiden CBD-Pionieren vorwerfen konnte, war, dass sie echte Visionäre auf diesem Gebiet waren. Tatsächlich waren Sébastien Béguerie und Antonin Cohen völlig im Recht, als sie Kanavape auf den Markt brachten, was nichts anderes als die erste elektronische Zigarette mit Hanfextrakten ist. Nach sieben langen Jahren gerichtlicher Auseinandersetzungen und einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ließ das Berufungsgericht in Aix schließlich die Anklage und die Anklagepunkte in diesem Fall fallen. Gegen Sébastien Béguerie wurde nur eine Anklage wegen illegalen Gebrauchs von Cannabis erhoben.

Eine wirtschaftliche Chance für Frankreich, die es zu nutzen gilt, sofern es seine ideologische Haltung gegenüber der Pflanze aufgibt...

Zur Erinnerung: Die beiden Erfinder und Mitbegründer von Kanavape, wurden 2014 strafrechtlich verfolgt und Anfang 2018 in erster Instanz verurteilt. Sie hatten sich damals an den EuGH (den Gerichtshof der Europäischen Union) gewandt und erstens gefragt, ob CBD als Betäubungsmittel gilt und ob Frankreich die Einfuhr aus einem der europäischen Mitgliedsländer verbieten darf, falls es legal hergestellt wurde.

Der Europäische Gerichtshof hatte entschieden, dass Cannabidiol kein Betäubungsmittel sei, dass kein Mitgliedstaat befugt sei, den freien Verkehr von CBD-Produkten zu beschränken, und dass CBD aus Hanfblüten gewonnen werden könne. Dies war ein Affront für die MIDELCA, die ihrerseits hartnäckig versuchte, die Gesetzestexte restriktiv und ohne rechtliche Grundlage auszulegen.

In dieser Hinsicht stützt sich die gestern vom Berufungsgericht Aix erlassene Entscheidung auf das Urteil des EuGH, indem sie urteilt, dass :

  • Frankreich hat nicht das Recht, den Handel mit CBD zu verbieten;
  • Die Darstellung von Kanavape als "Medikament" in seiner Argumentation gegenüber dem Gesundheitsministerium, um die Vermarktung in Frankreich zu stoppen, war unzulässig;
  • Die Anstiftung zum Gebrauch und Konsum von Betäubungsmitteln im Auftrag einer Weiterleitung von klinischen Studien zu Cannabis ist keine nachgewiesene Tatsache.

Wird Frankreich nun Cannabisunternehmer unterstützen, anstatt sie zu seinen Feinden zu machen?

Laut Antonin Cohen wird diese Entscheidung eher dazu beitragen, den Bereich der öffentlichen Gesundheit zu schützen, indem den französischen Bürgern der Zugang zu CBD-Produkten ermöglicht wird, die den geltenden Vorschriften entsprechen. Darüber hinaus wird es auch die französische Wirtschaft verbessern, da Landwirte die Hanfblüten ernten dürfen, Marken neue Produkte "Made in France" auf den Markt bringen können und Labore das CBD extrahieren können.

Dieser erste Sieg ist wichtig, aber die Arbeit geht weiter...

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :