cbd-doping-principale

Die Welt-Anti-Doping-Agentur denkt darüber nach, das Cannabisverbot für Athleten rückgängig zu machen

Am 14. September 2021 gab die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) bekannt, dass sie die mögliche Streichung von Cannabis von der Liste der für Sportler verbotenen Substanzen prüfe. Diese Erklärung wurde bekannt, nachdem die US-amerikanische Sprinterin Sha'Carri Richardson vor einigen Monaten suspendiert wurde. Diese musste nämlich einen Monat lang mit den Wettkämpfen aussetzen, nachdem sie positiv auf Cannabis getestet worden war. Vor kurzem hat die WADA beschlossen, die Rolle von Cannabis im Sport neu zu überdenken. In diesem Artikel erläutern wir die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur über Cannabis bei Sportlern genauer.

Welche Athletin steht im Mittelpunkt der Debatte über die Verwendung von Cannabis durch Sportler?

Innerhalb des Sportmilieus wird der Gebrauch von Substanzen, die von der WADA verboten sind, stark sanktioniert. Dies ist bei Cannabis der Fall, obwohl es heute in einigen Ländern legalisiert ist. Als die Athletin Sha'Carri Richardson positiv auf Marihuana getestet wurde, flammten zahlreiche Debatten wieder auf.

Als die Athletin Sha'Carri Richardson positiv auf Marihuana getestet wurde, flammten zahlreiche Debatten wieder auf.

Die Amerikanerin ist eine Sprinterin, deren Ziel es war, bei den Olympischen Spielen in Tokio über 100 Meter anzutreten. Leider wurde sie vorher gesperrt und konnte daher nicht teilnehmen. Drei Monate später gab die WADA ihre Entscheidung bekannt, ab 2022 die Verwendung von Cannabis durch Sportler und insbesondere innerhalb von Wettkämpfen zu überprüfen. Wegen des Konsums dieses natürlichen Wirkstoffs wurde die Sprinterin suspendiert.

Die Athletin wurde während der US-amerikanischen Olympia-Tests im vergangenen Juni auf Cannabis getestet und daraufhin gesperrt. Dieser Befund führte zu einer 30-tägigen Zwangspause und damit zur Streichung ihres Startplatzes bei den Olympischen Spielen in Tokio. Außerdem wurden ihre beeindruckenden Ergebnisse bei den Tests für ungültig erklärt.

Angesichts dieser Strafe reagierten viele Sportler, Fans und Sportfachleute. Sie waren der Meinung, dass die Verwendung von Cannabis nicht zu einer so harten Sperre hätte führen dürfen, insbesondere im Hinblick auf die Olympischen Spiele. Cannabis ist jedoch verboten! Dieses Ereignis hat immerhin dazu geführt, dass die WADA das Verbot von Cannabis für Sportler hinterfragt und überprüft hat.

Wie wirkt sich Cannabis auf den Körper aus?

Gemeinsam ist das sogenannte Cannabis oder Marihuana für seinen Gehalt an THC (Tetrahydrocannabinol) bekannt. Dieses hat eine psychotrope Wirkung und wird hauptsächlich in einem rauchbaren Joint konsumiert, was es noch schädlicher für die Gesundheit macht. Im Gegensatz zu anderen Cannabinoiden wie CBD ist es in den meisten Ländern illegal. Dennoch ist es eine der am häufigsten konsumierten Substanzen aufgrund seines Freizeit-, Stimulanz- und Entspannungsaspekts.

Die positiven Auswirkungen von Cannabis auf den Sport

Einige Menschen sind der Meinung, dass Cannabis sich positiv auf die sportliche Leistung auswirken kann, während andere es für kontraproduktiv halten, Cannabis zu diesem Zweck zu konsumieren. In gewisser Weise sind die Wirkungen von Cannabis mit THC denen mit CBD recht ähnlich, aber sie sind viel intensiver! Anstatt sich beispielsweise einfach nur beruhigt zu fühlen, werden Sie eher das Bedürfnis haben, zu schlafen, was nicht die gewünschte Wirkung ist, wenn man Sport treiben möchte.

Trotz allem bleiben andere Vorteile interessant, insbesondere die schmerzlindernde Wirkung. Diese wurde mehrfach von Wissenschaftlern nachgewiesen und ist nützlich, um Sportlern, die unter Gelenkschmerzen oder Muskelkater nach einer intensiven Anstrengung leiden, Linderung zu verschaffen. Cannabis wirkt sich auch auf die Psyche von Sportlern aus. Sie können sich besser konzentrieren, Stress und Stimmungsschwankungen abbauen, ihr Ego stärken und ihre Aggressionen leichter kontrollieren. Viele berichten jedoch, dass sie sich erst an den Konsum von CBD gewöhnen mussten, um über die einschläfernde Wirkung hinauszukommen.

Die schädlichen Auswirkungen von Cannabis auf Sportler

Umgekehrt wurde auch nachgewiesen, dass Cannabis eine negative Auswirkung auf die Gesundheit hat. Auch wenn es kurzfristig schwieriger ist, sie zu erkennen, können bestimmte Beschwerden aufgrund von unangemessenem oder übermäßigem Konsum auftreten. Dies hängt hauptsächlich von der Menge und der Art und Weise ab, wie Cannabis konsumiert wird, aber nach und nach werden Symptome auftreten.

Als Erstes kann man die Schäden an der Lunge nennen, wenn Cannabis geraucht wird, insbesondere zusammen mit Tabak. Es ist kein Geheimnis mehr, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist und die Atmung verschlechtert. Es ist auch üblich, dass Cannabis den gegenteiligen Effekt hat, d. h. anstatt positive Vorteile wie die oben genannten zu bringen, bewirkt es genau das Gegenteil: Angstzustände, Müdigkeit und Taubheit zum Beispiel. Um noch einen Schritt weiter zu gehen: im schlimmsten Fall kann Cannabis das Gehirn so weit schädigen, dass das Gedächtnis getrübt wird.

Warum ist Cannabis eine von der WADA verbotene Substanz und wie sieht seine Zukunft aus?

Zu den von der Welt-Anti-Doping-Agentur verbotenen Substanzen gehören in erster Linie Drogen, aber auch Medikamente. Tatsächlich werden alle Wirkstoffe, die sich auf die sportliche Leistung auswirken können, untersucht, bevor sie zugelassen oder verboten werden. Daher stellt alles, was einen Wettkampf aufgrund der Verwendung eines Dopingmittels ungleich machen könnte, selbst wenn es von Grund auf nicht als solches betrachtet wird, automatisch die Ergebnisse der betreffenden Sportler in Frage.

Im Fall von Cannabis steht es aufgrund seiner Schädlichkeit seit 2004 auf der WADA-Liste der Dopingmittel. Trotzdem verwenden einige Sportler es trotzdem, wobei sie darauf achten, dass sie zwischen ihrem Konsum und den Testphasen einen zeitlichen Abstand einhalten. Sie verwenden es hauptsächlich zur natürlichen Schmerzlinderung außerhalb von Wettkämpfen. Ein weiterer Grund für das Verbot ist neben der Illegalität in vielen Ländern, dass Cannabis als unsportlich angesehen wird, da es ihnen hilft, Hindernisse leichter zu überwinden.

Nach der Suspendierung der Athletin Sha'Carri Richardson und der Rückkehr von Cannabis in den Mittelpunkt der Debatte erklärte die WADA daher, sie wolle den Stellenwert von Cannabis neben anderen Dopingsubstanzen erneut untersuchen. Vorerst wird es auch 2022 verboten bleiben und die Sanktionen werden sich nicht ändern. Es sollen jedoch Untersuchungen eingeführt werden, um zu bestätigen oder nicht zu bestätigen, ob Cannabis verboten bleiben soll.

So ist es weiterhin nicht erlaubt, Cannabis zu verwenden und an einem sportlichen Wettkampf teilzunehmen. Es wird bis 2022 und weitere Untersuchungen dauern, um zu wissen, ob die Welt-Anti-Doping-Agentur beschließt, es zu legalisieren oder nicht.

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :