AdobeStock_317551292 (1)

Kann CBD die Übelkeit lindern?

Die Cannabispflanze enthält eine Vielzahl von Verbindungen, die Cannabinoide genannt werden: eine Gruppe von Chemikalien, die auf die Zellen des Körpers wirken und je nach ihrer Art unterschiedliche Wirkungen haben. Eine dieser Verbindungen wird Cannabidiol (CBD) genannt. Es handelt sich um einen leistungsstarken Wirkstoff, der in letzter Zeit in Frankreich an Aufmerksamkeit gewonnen hat und für den es in den letzten zehn Jahren eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien gab

Da Cannabidiol ein nicht psychoaktiver Bestandteil der Cannabispflanze ist, stößt es auf großes Interesse, vor allem wegen seiner starken medizinischen Eigenschaften, die Patienten, die an vielen Krankheiten leiden, helfen, ihre Symptome zu lindern. Aber welche Auswirkungen hat CBD auf Übelkeit? Was sagt die Wissenschaft dazu?

Übelkeit ist ein Schutzmechanismus des Körpers, der durch gesundheitliche Probleme verursacht wird. Cannabidiol (CBD) kann diese Übelkeit durch seine Interaktion mit dem menschlichen Endocannabinoid-System lindern. Die Forschung ist dabei, die Verbindung zwischen beiden zu finden. Um mehr zu erfahren, lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was CBD und Übelkeit sind und wie sie zusammenhängen.

Was ist Cannabidiol (CBD)?

Cannabidiol oder CBD, ist eines der Cannabinoide, die in Cannabis identifiziert wurden. Einmal konsumiert, wirkt es auf die körpereigenen Rezeptoren genau wie ein anderes, bekannteres Cannabinoid, Tetrahydrocannabinol oder THC. Im Gegensatz zu THC erzeugt CBD eine entspannende Wirkung, hat aber keine psychoaktiven Effekte.

Aber warum ist CBD so beliebt? CBD fasziniert Wissenschaftler und Verbraucher gleichermaßen aufgrund seiner therapeutischen Eigenschaften, die es zu einer Revolution gemacht haben. CBD wird eine antikonvulsive, antipsychotische, entzündungshemmende, antioxidative und antidepressive Wirkung zugeschrieben. Insbesondere ist bekannt, dass es bei bestimmten schweren Formen der Epilepsie und vielen anderen entzündlichen Erkrankungen, für die die Medizin keine Heilung findet, sehr ermutigende Wirkungen hat.

Zum Beispiel haben Studien bereits den Nutzen von Cannabidiol auf den Zustand (physisch und psychisch) von Menschen mit multiple SkleroseMultiple Sklerose, Fibromyalgie fibromyalgieFibromyalgie, Parkinson-Krankheit parkinsonsche Krankheit oder sogarendometriose. Aktuelle Studien versuchen auch die Wirksamkeit bei Krebspatienten zu belegen

Die Nebenwirkungen von CBD sind selten und hängen von der Person ab, die sie erfährt. Einige der Wirkungen sind Appetitveränderungen, Mundtrockenheit, Schwindel, Durchfall und manchmal vorübergehende Kopfschmerzen. Wenn sie auftreten, klingen sie oft innerhalb der ersten zwei Wochen ab.


Übelkeit verstehen

Was ist Übelkeit?

Bevor wir uns damit beschäftigen, wie CBD bei Übelkeit helfen kann, ist es wichtig zu verstehen, warum Übelkeit überhaupt auftritt. Übelkeit und Erbrechen sind schützende Abwehrmechanismen des menschlichen Körpers, die durch eine sehr große Anzahl von Faktoren verursacht werden können. Übelkeit kann durch zugrundeliegende gesundheitliche Probleme oder durch vorübergehende gesundheitliche Probleme, wie z. B. Reisekrankheit, verursacht werden.

Eine der häufigsten Formen von Übelkeit tritt auf, wenn unser Körper eine virale Infektion erlebt. Obwohl die genaue Ursache der Übelkeit, die durch eine Virusinfektion verursacht wird, von Virus zu Virus variiert, haben Forscher herausgefunden, dass Rotavirus und Norovirus ein Toxin verursachen, das in infizierten Zellen ausgeschieden wird. Im Gegenzug werden enterochromaffine Zellen (eine Art von Sinneszellen) in unserem Verdauungstrakt stimuliert. Diese Zellen kommunizieren wiederum mit dem Gehirn, um Übelkeit auszulösen.

Was verursacht Übelkeit?

Hier ist eine Liste von Gründen, die Übelkeit bei einer Person verursachen können:

  • Migräne

  • Kopfverletzung

  • Ohrenerkrankungen, einschließlich Infektionen

  • Gastrointestinale Störungen

  • Blinddarmentzündung

  • Bakterielle oder virale Infektionen

  • Chemotherapie und andere Medikamente

  • Schwangerschaft

  • Herzinfarkt

  • Schmerz

  • Psychiatrische oder emotionale Störungen

  • Drogen- und Alkoholkonsum

  • Chemotherapie

  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Übelkeit wird oft von Erbrechen oder dem Drang zum Erbrechen begleitet.

Wie funktioniert die Übelkeit?

Was passiert im Körper, wenn wir uns übel fühlen? Zunächst einmal müssen wir wissen, dass das Gehirn, das Magen-Darm-System und das Nervensystem an der Entstehung dieses Symptoms beteiligt sind. Wir wissen mehr über die Physiologie des Erbrechens als über die der Übelkeit, so dass wir bessere Therapien zu ihrer Linderung zur Verfügung haben.

Ein Schlüssel zur Kontrolle der Symptome scheinen die Rezeptoren in Teilen des Gehirns und im Magen-Darm-Trakt zu sein, die den Neurotransmitter Serotonin produzieren. Zofran, ein bekanntes Antiemetikum (Mittel gegen Erbrechen), wirkt, indem es die ekelerregenden Effekte der Serotoninausschüttung blockiert.

Lindert CBD die Übelkeit?

Leider gibt es nicht genug Forschung rund um CBD und Übelkeit, um vollständig zu verstehen, wie die beiden zusammenwirken. Allerdings gibt es mehr Forschung rund um das Endocannabinoid-System (ECS) und CBD.

Das ECS ist ein biologisches System in unserem Körper, das für eine Reihe von Funktionen verantwortlich ist, von unserer Stimmung bis zu unserer Schlafqualität. Das SEC interagiert auch mit unserem Verdauungssystem, Nervensystem und Immunsystem.

Ein wichtiger Aspekt unseres SEC ist die Tatsache, dass es aus Endocannabinoiden (Cannabinoide, die natürlich in unserem Körper gebildet werden) und Cannabinoid-Rezeptoren besteht. Die Hanfpflanze enthält Phytocannabinoide. CBD kann Übelkeit durch seine Interaktionen mit dem menschlichen Endocannabinoid-System lindern.

Da man annimmt, dass CBD unser SEK ausgleicht und die CB1- und CB2-Rezeptoren, die es beeinflusst, im Verdauungssystem zu finden sind, glauben Gesundheitsexperten, dass das Phytocannabinoid helfen könnte, Übelkeit zu lindern. Bis heute gibt es jedoch kaum wissenschaftliche Beweise für die Richtigkeit dieser Theorie.

Zu diesem Zeitpunkt haben wir zwei wissenschaftliche Arbeiten gefunden (die von 2013 und die von 2015), die das Thema CBD und Übelkeit untersucht. Offensichtlich muss noch viel mehr Forschung betrieben werden.

CBD bei krebsbedingter Übelkeit

Eine der häufigsten Nebenwirkungen einer Chemotherapie ist Übelkeit. Über 80% der Chemo-Patienten leiden unter Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen. Der sehr einschränkende Aspekt dieses Symptoms entmutigt viele Betroffene, die auf diese lebenswichtige Therapie verzichten wollen. Laut Wissenschaftlern wird synthetisches THC (Nabilon) empfohlen, um die chemotherapiebedingte Übelkeit zu bekämpfen, aber nicht alle Patienten vertragen die stimulierende Wirkung von synthetischem THC.

Hier kommt CBD ins Spiel. CBD kann Serotonin hemmen, indem es mit Serotoninrezeptoren arbeitet, die in hohem Maße für Übelkeit und Reisekrankheit verantwortlich sind. Krebspatienten können von CBD ohne euphorisierende psychotrope Effekte profitieren. Die Aussagen gehen in Richtung einer deutlichen Linderung der Übelkeit ohne andere besorgniserregende Nebenwirkungen bei Chemotherapie-Patienten.

Welche CBD-Produkte sollte ich bei Übelkeit verwenden?

Da die Forschung zeigt, dass THC bei der Reduzierung von Übelkeit wahrscheinlich effektiver ist als CBD, ist das Vollsortiment Vollspektrum CBD-Produkte sind Ihre beste CBD-Option zur Linderung von Übelkeit.

Vollspektrum-CBD enthält alle nützlichen und natürlichen Cannabinoide der Cannabispflanze, einschließlich winziger Mengen von THC, bis zu 0,2%, dem gesetzlichen Grenzwert in Frankreich.

Wählen Sie also Produkte, die Sie mögen und die Ihnen das Leben leichter machen! Finden Sie eine Reihe von hochwertige CBD-Öle auf der e-shop 321 CBD.

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :