AdobeStock_395353967 (1)

Kann CBD helfen, Endometriose zu lindern?

Wenn wir an einer Krankheit leiden, verlassen wir uns auf die Wissenschaft, um Antworten zu erhalten, aber die Wissenschaft hat nicht immer ein Heilmittel für alles. Tatsächlich entdecken wir ständig neue Pathologien und neue Fälle von Patienten, die angesichts der gleichen Krankheit unterschiedliche Arten von Symptomen entwickeln. Die Endometriose ist eine der Krankheiten, die immer mehr Aufmerksamkeit erhält, die aber nur unzureichend verstanden und behandelt wird

Heute sticht ein Produkt heraus, das Endometriose-Patientinnen Linderung ihrer schmerzhaften Symptome bietet: Cannabidiol, allgemein bekannt als CBD.

CBD ist ein Produkt aus der Cannabis-Pflanze, das sich sehr positiv auf die Endometriose auswirkt und hilft, die Schmerzen der Krankheitssymptome zu lindern.

In diesem Artikel werden wir einen detaillierten Blick darauf werfen, was Endometriose für Frauen, die daran leiden, bedeutet und welche Lösungen es gibt, einschließlich CBD

Was ist Cannabidiol (CBD)?

Cannabidiol, oder CBD, ist ein Wirkstoff, der in verschiedenen Sorten der Cannabispflanze vorkommt. Das Cannabidiol-Molekül erzeugt keine psychoaktive Wirkung wie Tetrahydrocannabinol, oder THC, ein anderes Cannabis-Molekül. Es entspannt und bietet viele therapeutische Eigenschaften, die bei bestimmten Symptomen, einschließlich chronischer Schmerzen, von Nutzen sein können. CBD verändert den Bewusstseinszustand seiner Nutzer nicht und erzeugt keine verstärkende Wirkung.

Cannabidiol ist dafür bekannt, dass es die Symptome von Krankheiten wie Fibromyalgie, Multiple Sklerose, Parkinson oder Epilepsie lindert.

In Deutschland können Sie CBD-konzentrierte Produkte legal in Online-CBD-Shops, wie z. B 321CBD, erwerben.

Was ist Endometriose?

Die Endometriose ist eine entzündliche und chronische Erkrankung des weiblichen Fortpflanzungsorgans.

Genauer gesagt handelt es sich um eine Erkrankung des Endometriums, des Gewebes, das die Innenseite der Gebärmutter auskleidet. Während einer „normalen“ Menstruation löst sich die Gebärmutterschleimhaut auf natürliche Weise vom Inneren der Gebärmutter und wird abgestoßen. Bei einer Patientin, die an Endometriose leidet, wandern die Zellen, die eigentlich ausgeschieden werden sollten, in die Eileiter, die Scheide und die Eierstöcke, wo sie dem Menstruationszyklus weiter folgen. Sie erreichen manchmal verschiedene Organe, wie das Rektum oder den Dickdarm, oder sogar die Blase. Sie verursachen schmerzhafte Läsionen, die zu Unfruchtbarkeit führen können.

Die genaue Ursache der Endometriose ist unbekannt, aber es gibt mehrere Theorien, wie und warum eine Endometriose auftritt. Die retrograde Menstruation ist eine populäre Theorie, die besagt, dass während der Menstruation Blut und Gewebe aus der Gebärmutter durch die Eileiter in die Bauchhöhle der Frau wandern und dabei Endometriumfragmente oder Zellen mit sich führen, die neue Endometriumherde bilden können. Es wird davon ausgegangen, dass fast alle Frauen einen gewissen Grad an retrograder Menstruation haben, aber nur einige Frauen bekommen eine Endometriose. Dies kann auf Unterschiede im Immunsystem von Frauen zurückzuführen sein.

Endometriose tritt viel häufiger auf, wenn eine nahe Verwandte ebenfalls erkrankt ist. Es kann also auch Gene geben, die die Endometriose beeinflussen.

Warum haben Frauen diese starken Schmerzen während der Menstruation? Wenn eine Frau mit Endometriose ihre Periode hat, stammt das Blut, das sie ausscheidet, von Zellen und Geweben innerhalb und außerhalb der Gebärmutter. Wenn das Blut mit diesen anderen Organen im Bauchraum in Berührung kommt, kann es zu Entzündungen und Reizungen kommen, die Schmerzen verursachen.

In Deutschland ist die Endometriose eine häufige gynäkologische Erkrankung, von der zwischen 8 und 10% der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Jährlich kommen bis zu 40.000 Neuerkrankungen hinzu.

Die Symptome der Endometriose

Menschen mit Endometriose leiden in der Regel an mindestens einem der folgenden Symptome:

  • starke Menstruationskrämpfe
  • schmerzhafter Geschlechtsverkehr
  • chronische Schmerzen im unteren Rücken, im Unterleib oder im Beckenbereich
  • Durchfall, Verstopfung oder Übelkeit
  • Unfruchtbarkeit oder Schwierigkeiten, schwanger zu werden

Manche Frauen mit Endometriose können auch überhaupt keine Symptome haben.

Bestehende Behandlungen für Endometriose

Die Endometriose ist eine Krankheit, die nicht sehr weit fortschreitet. Es besteht also kein Risiko, dass sich die Anzahl und das Volumen der Läsionen verschlimmern. Bis heute gibt es keine Heilung für Endometriose, und die Krankheit kann schwierig zu behandeln sein.

Die Behandlungen, die es gibt, zielen darauf ab, die Symptome zu lindern, so dass die Erkrankung das tägliche Leben des Patienten nicht beeinträchtigt. Sie können Schmerzen lindern, das Wachstum von Endometriosegewebe verlangsamen oder die Fruchtbarkeit verbessern.

Hier sind einige Lösungen, die von der Ärzteschaft zur Behandlung von Endometriose angeboten werden.

  • Analgetische Behandlung: Die häufigste Behandlung, die von Ärzten heute angeboten wird, sind Analgetika. Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und Schmerzmittel helfen Frauen mit Endometriose, die schmerzhaften Symptome der Endometriose zu bewältigen, verhindern aber in keiner Weise die Entstehung der Krankheit.
  • Hormonelle Behandlung: Die hormonelle Behandlung zielt darauf ab, den Östrogenspiegel im Blut zu senken, um die Zellvermehrung und Blutung der durch die Endometriose verursachten Läsionen zu blockieren. Diese Behandlung lindert die Symptome, indem sie die Menstruation reduziert oder stoppt, aber sie stoppt nicht die Läsionen.
  • Chirurgische Behandlung: Ein chirurgischer Eingriff dient der Entfernung von Zysten und Verwachsungen, die durch Endometriumfragmente in der Bauchhöhle verursacht werden. Dies wird in schweren Fällen der Erkrankung durchgeführt.

Eine Änderung des Lebensstils kann den Zustand der Frauen mit Endometriose verbessern. In der Tat können ein gesunder Lebensstil, vegetarische Ernährung, Meditation, Sport wie Yoga oder Laufen, eine entzündungshemmende, fettsäurereiche Ernährung, Atemübungen oder sogar Akupunktur und Aromatherapie helfen, die Krankheit zu lindern.

Abgesehen von diesen Ratschlägen gibt es noch keine bewährte „natürliche“ Behandlungsmethoden für Endometriose. Seit einigen Jahren sticht CBD mit seinen therapeutischen, insbesondere entzündungshemmenden Eigenschaften aus der Masse hervor und bietet die Möglichkeit, die Symptome der Endometriose zu lindern. Schauen wir uns die Auswirkungen von CBD auf Endometriose genauer an.

Die Auswirkungen von CBD auf Endometriose

Lassen Sie uns zunächst einmal erklären, wie CBD mit unserem Körper in Kontakt kommt.

In unserem Körper finden wir Cannabinoid-Rezeptoren, die hauptsächlich im Nervensystem, im Immunsystem und in den Organen untergebracht sind. Cannabinoid-Rezeptoren wurden auch im Endometrium und in der Darmschleimhaut gefunden.

Cannabis besteht aus Molekülen, die Cannabinoide genannt werden. Die bekanntesten davon sind THC und CBD. Diese interagieren mit Cannabinoid-Rezeptoren. Sie haben therapeutische Eigenschaften, die auf Krankheiten einwirken, an denen der Körper leidet. Dazu gehört auch Endometriose.

Eines der Hauptmerkmale der Endometriose ist, dass es sich um eine Entzündung handelt. Cannabinoide haben entzündungshemmende Eigenschaften, die in der Forschung bei anderen Krankheiten, wie z. B. bei Fibromyalgie, nachgewiesen wurden (lesen Sie Ist CBD wirksam gegen Fibromyalgie?)

Ein weiteres Symptom der Endometriose sind Schmerzen, die oft chronisch sind. Studien zeigen, dass die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide bei chronischen Schmerzen hilfreich sind. Sie lindern und beruhigen den Schmerz aufgrund ihrer analgetischen Eigenschaften. Endometriose kann auch andere Komorbiditäten wie Angstzustände und Depressionen verursachen, für die sich CBD als wirksames Mittel erwiesen hat.

Welche CBD-Produkte sind für Endometriose geeignet?

Durch die Reduzierung der Entzündung sowie der damit verbundenen Schmerzen erhalten Menschen mit Endometriose Zugang zu besseren Lebensbedingungen, eine bessere Versorgung ihres Körpers und die Erhaltung ihrer psychischen Gesundheit.

Aus diesem Grund sind CBD-Öle, die bekanntermaßen entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften haben, bevorzugte Produkte von Menschen, die ihre Symptome lindern wollen. CBD-Öl wird sublingual unter die Zunge verabreicht, wo es schnell und effektiv absorbiert wird. Die Qualität des CBD-Öls ist sehr wichtig und beeinflusst seine therapeutische Qualität.

Wenn Sie zum ersten Mal CBD konsumieren, empfehlen wir Ihnen, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen, und dies zwei- bis dreimal pro Woche zu wiederholen. Dann können Sie die Dosis schrittweise erhöhen, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist. Das Führen eines Tagebuchs, um zu sehen, ob CBD eine Wirkung auf Ihre Symptome hat, kann dabei sehr hilfreich sein.

Obwohl es nur sehr wenige wissenschaftliche Studien zur Einnahme von CBD bei Endometriose gibt, wissen wir, dass viele chronische Schmerzpatienten, einschließlich der an Endometriose erkrankte Frauen, CBD und CBD-Öl verwenden und sehr zufrieden damit sind. Es gibt auch viele individuelle Patientenfallstudien, die zeigen, dass CBD-Öl bei Endometriose helfen kann.

Um eine Auswahl an hochwertigen CBD-Produkten zu erhalten, laden wir Sie herzlich dazu ein, unseren 321CBD-E-Shop zu besuchen und unsere hochwertigen CBD-Öle zu testen. Wir sind sicher, dass die Eigenschaften unserer CBD-Öle Ihre Beschwerden lindern werden.

Produkte, die wir empfehlen
Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :