quels-sont-les-effets-du-cbd-sur-le-cycle-menstruel-des-femmes

Die Auswirkungen von CBD auf den Menstruationszyklus von Frauen

Drei Viertel aller Frauen verspüren während ihres Menstruationszyklus irgendeine Form von Schmerz, und für 10 % von ihnen ist der Schmerz so behindernd, dass er ihr tägliches Leben vollständig beeinträchtigt. In der medizinischen Fachsprache wird dieses Krankheitsbild als "Dysmenorrhoe" bezeichnet und kann für jede Frau lebensbedrohlich sein. Die Schmerzen resultieren aus den natürlichen Kontraktionen der Gebärmutter, um die ungenutzten Endometriumzellen loszuwerden.

Für die große Mehrheit der Frauen auf der Welt bedeutet die Menstruation nicht nur den unangenehmen Ausfluss, sondern auch ein allgemeines Unwohlsein, das sie in allen ihren täglichen Aktivitäten behindert. In diesem Artikel werden wir uns damit befassen, wie und warum Sie CBD verwenden können, um Menstruationsbeschwerden zu lindern und Ihre Lebensqualität als Frau zu verbessern.

Der Menstruationszyklus und die Gesundheit der Frau

Die Intensität der Schmerzen, die durch Menstruationskrämpfe verursacht werden, kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Während einige Frauen während der Menstruation keine Schmerzen verspüren, können andere Frauen sehr starke Schmerzen empfinden. Zeitweise sind diese Schmerzen so intensiv und lang anhaltend, dass sie Angstzustände auslösen und aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden sogar zu Depressionen führen können.

Neben den Faktoren, die direkt mit dem Zyklus zusammenhängen, können auch andere Faktoren zu den Schmerzen von Menstruationskrämpfen beitragen. Dazu gehören eine schlechte Ernährung, emotionaler Stress und mangelnde körperliche Aktivität.

Menstruationskrämpfe können sowohl ablenkend als auch lästig sein. Etwa 10% bis 15% der Frauen mit Menstruation leiden unter so starken Schmerzen, dass sie von der Arbeit oder der Schule fernbleiben müssen.

Das Thema menstruationsbedingte Gesundheitsprobleme ist noch nicht sehr gut erforscht, und die gängige Wahrnehmung von Menstruationsschmerzen ist, dass sie unspezifisch oder fast nicht vorhanden sind, als ob Frauen dazu bestimmt wären, zu leiden, ohne sich groß zu beschweren. Darüber hinaus bietet die Medizin nur sehr wenige spezifische Lösungen an und endet sehr oft mit der Verabreichung von Schmerzmitteln oder der Verschreibung von Verhütungsmitteln (beides Medikamente mit ziemlich schweren Nebenwirkungen).

Ist es möglich, Menstruationsschmerzen auf natürliche Weise zu reduzieren?

Jahrhundertelang war Cannabis für Frauen auf der ganzen Welt ein wertvoller Verbündeter gegen Menstruationsschmerzen. Dieses hochwirksame natürliche Heilmittel wurde dann für viele Jahrzehnte im Westen beiseitegelegt, während die chinesische Medizin beispielsweise weiterhin seine Verwendung förderte; in Form von konzentrierten Ölen oder Tee, um das innere Gleichgewicht von Frauen während der Menstruation wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

In Europa und den USA beginnt nach der jüngsten Legalisierung von Cannabis oder CBD (je nach Land) in vielen Ländern endlich eine etwas objektivere Sicht auf die Vorteile, die Cannabisderivate für die Pflege von Körper und Geist bieten können, aufzutauchen.

Kann CBD Menstruationsschmerzen lindern

Cannabidiol (CBD) wird bei Frauen immer beliebter, die Menstruationsschmerzen lindern wollen, ohne unbedingt auf gängige Schmerzmittel zurückgreifen zu müssen. Cannabidiol wird seit langem für die Behandlung vieler Formen von Schmerzen untersucht, darunter neuropathische und chronische Schmerzen.

In jüngster Zeit hat sich das wissenschaftliche Interesse auch auf Cannabidiol gerichtet, das speziell zur Bekämpfung von Menstruationsschmerzen eingesetzt wird. In der Tat wirkt Cannabidiol nur schwach auf die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Es ist jedoch in der Lage, mit mehreren Neurotransmissionen des zentralen Nervensystems zu interagieren.

Insbesondere wurde seine Beteiligung an der Regulierung des endogenen Adenosinspiegels festgestellt. Tatsächlich scheint die schmerzlindernde Wirkung von CBD durch Substanzen antagonisiert zu werden, die die Adenosin-A1-Rezeptoren hemmen, die ihrerseits an der Schmerzübertragung beteiligt sind.

Frauen wenden sich CBD zu

Dies ist der Grund, warum sich immer mehr Frauen CBD-haltigen Produkten zuwenden. Es gibt mittlerweile eine so große Vielfalt an Produkten auf dem Markt, dass sie den Bedürfnissen aller gerecht werden. Wichtig ist jedoch wie immer, dass man nach zertifizierten Produkten sucht und diese kauft, die das Ergebnis eines kontrollierten und strengen Produktionszyklus sind.

CBD und die Menstruation

An der Wurzel der durch die Menstruation verursachten Schmerzen stehen chemische Substanzen, die Prostaglandine genannt werden. Ihr Anstieg, der an den Tagen der Menstruation seinen Höhepunkt erreicht, führt zu Entzündungen, Blutungen und Schmerzen.

Wenn Schmerzen auftreten, greifen viele Menschen zu Ibuprofen oder ähnlichen nichtsteroidalen Entzündungshemmern (NSAIDs). Diese wirken, indem sie das Enzym hemmen, das für die Produktion von Prostaglandinen verantwortlich ist. Das bedeutet, dass NSAR potenziell dazu beitragen könnten, die durch Prostaglandine verschlimmerten Symptome wie Entzündungen, Wehen und Schmerzen zu verringern.

Allerdings können NSAR auch schwere gastrointestinale Nebenwirkungen haben, weshalb sie in jedem Fall nur in Maßen eingesetzt werden sollten. In einigen Fällen sollten sie von Personen mit bestimmten Verdauungsproblemen ganz gemieden werden. CBD kann bei solchen Erkrankungen auch eine bessere Alternative zu NSAR darstellen.

CBD ist frei von Nebenwirkungen

Kürzlich haben Wissenschaftler entdeckt, dass CBD wie NSAR auch das Enzym hemmt, das Prostaglandine produziert. Im Gegensatz zu NSAR hat CBD jedoch keine gastrointestinalen Nebenwirkungen.

Zusätzlich kommt hinzu, dass Menstruationskrämpfe durch die Kontraktionen der Muskeln, die die Gebärmutter auskleiden, verschlimmert werden - und Cannabinoide sind weithin dafür bekannt, dass sie diese Muskeln entspannen. CBD zielt auf verschiedene im Muskelgewebe eingebaute Rezeptoren ab und verringert durch die Entspannung die Kontraktionen.

Wie kann man CBD zur Bekämpfung von Menstruationsschmerzen einnehmen?

Aktuell ist das am meisten empfohlene Produkt bei Menstruationsschmerzen und allgemein bei algischen und entzündlichen Formen CBD-Öl, das meist in flüssiger Form mit Tropfflasche und in fester Form als Gelatinekapseln verkauft wird.

Ideal ist es, mit der Einnahme des Konzentrats einige Tage vor Beginn der Schmerzen zu beginnen und während der gesamten schmerzhaften Phase des Zyklus fortzufahren. Was die Dosierung betrifft, ist es wichtig zu betonen, dass diese sehr subjektiv ist und von Frau zu Frau variiert, eben weil jede Frau Cannabinoide anders aufnimmt und absorbiert.

Unser Rat ist, wenn Sie noch nie zuvor CBD konsumiert haben, mit einer mittleren prozentualen Konzentration wie 4% oder 10% zu beginnen und je nach Anwendungshinweis die in der Packung empfohlene Menge des Produkts zu nehmen. Je nach Ergebnis können Sie entscheiden, ob Sie die anfängliche Dosis oder Konzentration erhöhen oder verringern möchten.

Was tun, wenn der Schmerz anhält?

Zu lange Zeit wurde der Menstruationszyklus mit unvermeidlichen Schmerzen in Verbindung gebracht. Heutzutage denken die meisten Frauen, dass es "normal" ist, ein paar Tage lang Schmerzen zu haben, was jedoch nicht stimmt. Wenn die Menstruationskrämpfe trotz Behandlung immer noch sehr stark sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Manchmal können schmerzhafte Krämpfe und/oder starke Blutungen ein Symptom für ein ernsteres Problem wie Endometriose sein (deren Schmerzen durch Cannabinoide gelindert werden können).

Wir ermutigen Sie, mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome und Ihre Behandlung mit NSAR, Cannabinoiden oder anderen Mitteln zu sprechen, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen; insbesondere, wenn sich Ihre Symptome mit der Zeit nicht bessern.

Produkt erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Quantity
Weiter einkaufen
Mein Korb
Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es befindet sich 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Produkte insgesamt :